VHS bieten weiter Informationskurse zu Homöopathie an

VHS bieten weiter Informationskurse zu Homöopathie an

stylefoto24-stock.adobe.com

Gesundheitskurse der VHS zu Homöopathie und komplementärmedizinischen Verfahren

Der Deutsche Volkshochschul-Verband wird auch weiterhin Gesundheitskurse anbieten, die sich unter anderem mit der Homöopathie auseinandersetzen. Das bestätigte der Verband auf Nachfrage des Bundesverbands „Patienten für Homöopathie“. Die VHS-Vertreter reagieren damit auf die polemische Kritik von Prof. Edzard Ernst, der den Volkshochschulen im Magazin „Der Spiegel“ unter anderem „Volksverdummung“ vorgeworfen hat. Ungeachtet dieser Kritik wollen die Volkshochschulen im Land an ihren über 900 Standorten der gesamten Bevölkerung ein Weiterbildungsangebot mit Blick auf verschiedene medizinische Verfahren machen.

Volkshochschulen wollen über Homöopathie und gesundheitsrelevante Themen sprechen

Auf diesem Weg wollen sie das Gesundheitsbewusstsein der Kursteilnehmer schulen und sie zu Kompetenz und Eigenverantwortung mit Blick auf die Gesundheit befähigen. Es gehe um eine Stärkung der Urteilsfähigkeit und die Information über die gesamte Bandbreite gesundheitsrelevanter Themen, heißt es in einer Mitteilung des Bundesverbands der Volkshochschulen, aus dem der Bundesverband Patienten für Homöopathie zitiert. Die Volkshochschulen hielten sich dabei an bestimmte Standards der Kommunikation: Heilsversprechen sollen unterbleiben, wissenschaftliche Kontroversen über die Wirksamkeit angemessen dargestellt werden. Solange diese Voraussetzungen gegeben seien, unterliege die Gesundheitsbildung an den Volkshochschulen mit Blick auf Informationsangebote zu alternativmedizinischen Verfahren keinen thematischen Einschränkungen.

BHP begrüßt Bekenntnis der VHS zu Informationsangeboten rund um Homöopathie und Komplementärmedizin

Für den BPH bringt der Verband der Volkshochschulen damit eine Haltung zum Ausdruck, die den informierten und mündigen Bürger und seine Fähigkeit zur Gesundung in den Vordergrund stellt. Unterstützt werde diese Sichtweise durch aktuelle Studien wie des Meinungsforschungsinstituts Kantar TNS. Darin gab die Mehrheit der Befragten an:

– bei der Wahl ihrer Therapie und Arzneimitteln mitentscheiden zu wollen.
– Schul- und Komplementärmedizin sollen sich ergänzen.
Die Volkshochschulen bildeten demnach einen wichtigen Pfeiler der Gesundheitsbildung in Deutschland. Zugleich würden sie dem wachsenden Interesse der Bevölkerung an komplementärmedizinischen Verfahren gerecht.

Picture of Dr. med. Fred-Holger Ludwig
Dr. med. Fred-Holger Ludwig

Hier erfahren Sie mehr über mich

Facebook
Twitter

Teilen:

Mehr Beiträge:

Wissenschaftliche Standards gelten auch für Homöopathie Gegner Die Kritik an der Homöopathie ist in großen Teilen unwissenschaftlich Die Homöopathie wird oft mit …

Warum der Ärztetag in Sachen Homöopathie falsch liegt Ärztevertreter lassen sich an der Frage der Homöopathie spalten „Haben wir nicht andere Probleme …

Die Bedeutung der Homöopathie für das Gesundheitssystem Rawf8-stock.adobe.com Bundesverband der pharmazeutischen Industrie betont Relevanz der Selbstmedikation In einer aktuellen Analyse zum Markt …

Homöopathie als Wirtschaftsfaktor lovelyday12-stock.adobe.com Homöopathische Arzneimittel tragen in hohem Maß zur Wertschöpfung bei Arzneimittel aus der Homöopathie bzw. der Besonderen Therapieeinrichtungen wie …

Homimed ist eine Informations- und Serviceplattform, die sich als Sprachrohr für die Homöopathie versteht.

Wissenswertes

Homimed