Wissenschaftliche Standards gelten auch für Homöopathie Gegner

Auch für Homöopathie gilt die Wissenschaft

Die Kritik an der Homöopathie ist in großen Teilen unwissenschaftlich

Die Homöopathie wird oft mit dem falschen Argument kritisiert, ihr fehle die wissenschaftliche Grundlage. Doch wie wissenschaftlich fundiert ist diese Kritik selbst? Eine genaue Betrachtung zeigt, dass viele Argumente gegen die Homöopathie nicht den üblichen wissenschaftlichen Standards entsprechen. Höchste Zeit also, die Mängel in der Homöopathie Kritik und der darin angewandten Maßstäbe zu hinterfragen.

Unwissenschaftliche Basis der Kritik an der Homöopathie

Kritiker der Homöopathie argumentieren häufig ohne fundierte Bezugnahme auf die vorhandene Literatur oder mit nachweislich falschen Aussagen. Wenn Quellen genannt werden, mangelt es oft an einer kritischen Auseinandersetzung mit diesen. Positive Studienergebnisse, die für die Homöopathie sprechen, werden regelmäßig ignoriert. Die Kritiker führen die Auseinandersetzung weniger in der akademischen Literatur, als vielmehr über die Medien, über Blogbeiträgen oder das Internet. Ein Beispiel dafür ist das systematische Review von Hamre et al.(1), das im Internet polemisch und unwissenschaftlich kritisiert wurde. Dabei haben die Autoren des Reviews in weiteren Kommentaren herausgearbeitet, dass die Kritik auf mangelnder Kenntnis der zugrunde liegenden Methodik basiert.

Die Kritiker der Homöopathie bewerten mit zweierlei Maß

Zur Bewertung der Homöopathie werden oft Maßstäbe angelegt, die in einem hohen Anteil von der sonstigen medizinischen Forschung nicht erfüllt werden. Ein prominentes Beispiel ist die Veröffentlichung des „European Academies Science Advisory Council“ (EASAC) von 2017. Diese Arbeit wurde nur im Internet publiziert und hat keinen Gutachterprozess durchlaufen. Ihr Ziel war es nicht, die Datenlage zur Wirksamkeit der Homöopathie wissenschaftlich aufzuarbeiten, sondern auf die Kritik an den gesundheitlichen und wissenschaftlichen Behauptungen über homöopathische Produkte aufzubauen. Bereits bei der Rekrutierung von Autoren wurde die Kernbotschaft formuliert, dass homöopathische Produkte abgesehen von ihrem Placebo-Effekt unwirksam seien. Dies deutet darauf hin, dass das Ergebnis der Arbeit bereits vor deren Erstellung feststand.

Ein weiteres Beispiel ist der Bericht des australischen National Health and Medical Research Council (NHMRC) von 2015. Aus wissenschaftlicher Sicht ist dieser Bericht nicht haltbar, noch dazu ist er veraltet. Anhand ungewöhnlicher Kriterien wurden ca. 97 Prozent der vorliegenden Studien ausgeschlossen, sodass das Ergebnis lediglich fünf Studien berücksichtigte. Keine dieser Studien befasst sich mit der individualisierten Arzneimittelwahl nach den Kriterien der Homöopathie.

Quellen:

  • Hamre et al.: Efficacy of homoeopathic treatment: Systematic review of meta- analyses of randomised placebocontrolled homoeopathy trials for any indication. November 2023.
Picture of Dr. med. Fred-Holger Ludwig
Dr. med. Fred-Holger Ludwig

Hier erfahren Sie mehr über mich

Facebook
Twitter

Teilen:

Mehr Beiträge:

Homöopathie Kritik: ARD-Kontraste berichtet einseitig khosrork-stock.adobe.com Auch für OTC-Präparate fehlen hochevidente Wirkungsnachweise – Fokus liegt aber nur auf Homöopathie „Wieder einmal fügen …

Homöopathie als Kassenleistung macht Sinn alice_photo-stock.adobe.com Die Fakten sprechen für die Homöopathie als Leistung der gesetzlichen Krankenkassen In Zeiten knapper Kassen werden …

Kontakt Kinder mit homöopathischen Medikamenten behandeln Symptome richtig interpretieren – wichtig bei der homöopathischen Behandlung von Kindern Eltern vertrauen zunehmend der Homöopathie. Nach …

Apothekertag mit Antrag gegen Homöopathie hallt nach VadimGuzhva-stock.adobe.com Apotheker äußern sich in Leserbriefen in der DAZ pro Homöopathie in Apotheken In Reaktion …

Homimed ist eine Informations- und Serviceplattform, die sich als Sprachrohr für die Homöopathie versteht.

Wissenswertes

Homimed