Zur Entscheidung der KV Bremen über Homöopathie Verträge

Zur Entscheidung der KV Bremen über Homöopathie Verträge

Freedomz-stock.adobe.com

Dr. med. Fred-Holger Ludwig kritisiert Kündigung von Selektivverträgen durch KV Bremen

Für eine falsche Entscheidung im Sinne der staatlich garantierten Methodenneutralität und Therapievielfalt kennzeichnet Dr. med. Fred Holger Ludwig den Rückzug der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen aus Selektivverträgen, auf deren Grundlage spezielle homöopathische Leistungen aus der gesetzlichen Krankenkasse entschädigt wurden:
„Die Kündigung dieser Verträge ist nicht nur auf der Grundlage von falschen Annahmen über die Wirksamkeit der Homöopathie gefallen. Sie missachtet zugleich, den hohen Stellenwert der Homöopathie in der medizinischen Versorgung. Außerdem fußt sie auf einem verkürzten Begriff von Evidenz. Denn nicht allein der Nachweis einer Wirksamkeit in klinischen Studien, sondern die Erfahrung des Arztes und der Wunsch des Patienten müssen in die Beurteilung einer spezifischen Wirksamkeit einfließen.

Homöopathie zeigt Wirksamkeit in zahlreichen hochwertigen Studien

Die Wirksamkeit der Homöopathie wurde zwischenzeitlich in zahlreichen, hochwertigen Placebo-kontrollierten randomisierten Studien – sogenannten RCTs – nachgewiesen. Die Homöopathie schneidet in diesen Studien besser ab als so manches Medikament aus der konventionellen Medizin, das dennoch regelmäßig von Ärzten auf Kassenrezept verschrieben wird. Für zahlreiche Medikamente aus der Kardiologie oder der Onkologie gibt es keine breite Studienbasis, die ihre Wirksamkeit untermauern. Beispiele dafür sind Betablocker oder bestimmte Zytostatika.
Dennoch kommen sie therapeutisch zum Einsatz und werden zum Wohle des Patienten angewendet. In meiner langjährigen Praxis als niedergelassener Gynäkologe mit onkologischem Schwerpunkt habe ich in unzähligen Fällen homöopathische Präparate adjuvant eingesetzt. Die Erfahrung ist gut und Patienten wünschen die entsprechende Therapie. Es ist für mich unbegreiflich, wie sich Kassenärzte auf Basis eines verkürzten Evidenzbegriffs freiwillig um eine zusätzliche, hilfreiche therapeutische Option bringen können. In der gleichen Logik müssten zahlreiche Präparate der konventionellen Medizin aus dem Leistungskatalog der Krankenkassen herausfallen.“

Dr. med. Fred-Holger Ludwig
Dr. med. Fred-Holger Ludwig

Hier erfahren Sie mehr über mich

Facebook
Twitter

Teilen:

Mehr Beiträge:

Streichung der Homöopathie gestrichen! nikolaydonetsk-stock.adobe.com Referentenentwurf für Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsversorgung nimmt Abstand vom Ende der Kassenfinanzierung der Homöopathie Wie die …

Petition pro Homöopathie Kassenfinanzierung mitzeichnen maroke-stock.adobe.com Online-Petition setzt sich beim Bundestag für Erstattung von Homöopathie in GKV ein Mehr als 50.000 Unterschriften …

Homöopathie bei Harnwegsinfekten bei Querschnittsgelähmten maroke-stock.adobe.com Wie Homöopathie ganzheitlich im Sinne Integrativer Medizin bei Harnwegsinfekten eingesetzt werden kann Harnwegsinfekte sind eine sehr …

Gesundheitskosten mit Homöopathie senken yanadjan-stock.adobe.com Studie zeigt positive Kosteneffekte durch ergänzende Behandlung mit Homöopathie Infektionen der oberen Atemwege sind ein häufiger Grund …

Homimed ist eine Informations- und Serviceplattform, die sich als Sprachrohr für die Homöopathie versteht.

Wissenswertes

Homimed