Homöopathie gegen Erkältungen – Anwendung im Überblick

Homöopathie gegen Erkältungen – Anwendung im Überblick

sonja-birkelbach--stock.adobe.com

Homöopathie gegen Erkältungen – Anwendung im Überblick

Husten, Schnupfen, Heiserkeit – wenn es draußen kühler und die Tage länger werden breiten sich Erkältungen aus. Die Nase läuft, die Stimme wird heiser, der Kopf schmerzt und wir husten. Im Frühstadium einer Erkältung kann Homöopathie ein Fortschreiten verhindern und die Heilung beschleunigen. Wichtig bei der Anwendung von Homöopathie ist jedoch, bei länger anhaltenden Symptomen und schwerem Krankheitsgefühl einen Arzt aufzusuchen. Wenn wir von Erkältung sprechen, dann meinen wir meist eine akute Infektion der Nasenschleimhaut mit Rhino- oder Coronaviren. Erwachsene sind im Durchschnitt einmal jährlich betroffen, Kinder häufiger, weil ihr Immunsystem noch nicht vollständig ausgeprägt ist. Begleitend können Husten, Müdigkeit und Kopfschmerzen auftreten. Vor allem im beginnenden Krankheitsstadium können homöopathische Mittel gegen Erkältung die Symptomatik lindern und eventuell verhindern, dass die Krankheit ausbricht. Außerdem kann sie Symptome lindern, wenn eine Erkältung schon da ist.

Homöopathie zielt auf individuelle Symptomatik

Die Anwendung von homöopathischen Arzneimitteln richtet sich nach den spezifischen Symptomen, die mit der Erkältung auftreten. Ob die Symptome plötzlich einsetzen, mit Schnupfen und Kopfschmerzen, häufigem Niesen und wässrigen Absonderungen aus der Nase. Ob es ein Kitzeln im Kehlkopf gibt oder ein wundes Gefühl der Nasenschleimhaut. Ob starkes Frieren und Schüttelfrost die Symptomatik kennzeichnen, der Husten trocken oder mit Schmerzen verbunden ist – homöopathische Arzneimittel gegen Erkältungen werden ganz spezifisch auf die jeweils individuelle Symptomatik hin ausgerichtet angewendet. Folglich kommt eine ganze Reihe von homöopathischen Arzneimitteln in Frage, die in unterschiedlichen Potenzen eingenommen werden können. Bei einer eigenständigen Anwendung von Homöopathie bei Erkältungen ist die Potenz D6 bis D12 empfehlenswert. Die Selbstbehandlung sollte so lange fortgesetzt werden, bis die Symptomatik vollständig verschwunden ist. Höhere Potenzen kommen in der Regel nur bei schwerwiegenderen Symptomatiken zum Einsatz und sollten nicht nach Rücksprache mit Arzt, Apotheker oder Therapeuten zum Einsatz kommen.

Bei schlimmeren Beschwerden nicht auf Homöopathie setzen, sondern Arzt aufsuchen

Grundsätzlich gilt, wenn weitere schwerwiegende Komplikationen zu einer einfachen Erkältung hinzutreten, wenn Mittelohr- oder Nasennebenhöhlen sowie Lungenentzündungen auftreten, spielen unter Umständen auch Bakterien eine Rolle. Bei Fieber, Ohrenschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen, starkem Husten und Atemnot sollten Patienten unbedingt einen Arzt aufsuchen. Auch bei Babys und Kleinkindern ist es ratsam, frühzeitig in Kontakt mit dem Kinderarzt zu treten. Verschlimmert sich die Symptomatik, sollte Homöopathie allenfalls ergänzend und nach Rücksprache mit dem Arzt zum Einsatz kommen.

Dr. med. Fred-Holger Ludwig
Dr. med. Fred-Holger Ludwig

Hier erfahren Sie mehr über mich

Facebook
Twitter

Teilen:

Mehr Beiträge:

Antibiotikaresistenzen und Homöopathie onephoto-stock.adobe.com Dr. med. Fred-Holger Ludwig plädiert für die Anwendung von Homöopathie, um Resistenzen vorzubeugen Das Regionalbüro für Europa der …

Neue Studie zur Homöopathie verblüfft Kritiker Zerbor-stock.adobe.com Doppelblinde Placebo kontrollierte Studie zeigt Wirksamkeit von homöopathischen Arzneimitteln Prof. Edzard Ernst gilt als einer …

Kontakt Homöopathie bei Kindern – warum so erfolgreich? Befragung von 7000 Patienten in Studie der Bertelsmann Stiftung und der Barmer GEK Sie …

Update zu Studien zur Homöopathie mit hoher Evidenz olena-rudo-stock.adobe.com Plädoyer für mehr Forschung zur Homöopathie und anderen komplementärmedizinischen Ansätzen Sie gelten als …

Homimed ist eine Informations- und Serviceplattform, die sich als Sprachrohr für die Homöopathie versteht.

Wissenswertes

Homimed