Drosera

Volksname: Rundblättriger Sonnentau

Familie: Sonnentaugewächse / Droseraceae

Herkunft: Nordhalbkugel

Weitere Vorkommen: in gemäßigten bis subarktischen Gebieten, auf kalk- und nährstoffarmen Böden, in Mooren und Feuchtgebiete

Botanik: fleischfressende Art, Rosettenpflanze, bis acht Zentimeter Durchmesser, gestielte rundliche Fangblätter, kleine weiße Blüten

Blütezeit: Juni – August

Wesentliche Inhaltsstoffe: Flavonoide, 1,4-Naphthochinonderivate

Charakteristisch für Drosera sind die Drüsenhaare an den Blatträndern der exotisch anmutenden fleischfressenden Pflanze, die süßliche, klebrige Tropfen bilden, um Nahrung anzulocken. Diese dient ihnen dazu, den kargen Nährstoffgehalt des Bodens auszugleichen.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung: schleim- und krampflösend

Die karnivore Pflanze fällt durch ihre rötlichen bizarren Blätter auf, die dem Beutefang dienen. Kleine Insekten liefern die im Boden nicht verfügbaren Nährstoffe. Sie werden durch das Sekret der Drüsenhaare angelockt und bleiben in der zähen Konsistenz kleben. In der Naturheilkunde ist der Sonnentau als Hustenmittel bekannt – und auch Husten geht meist mit der Bildung einer zähen Substanz einher, dem Schleim.

Herkunft: Feuchtgebiete der Nordhalbkugel

Drosera ist auf der Nordhalbkugel mindestens seit dem Mittelalter als Heilmittel bekannt und wurde bei verschiedenen, mit Husten einhergehenden Erkrankungen eingesetzt. Der Name ist dem griechischen „drósos“ entlehnt, was sich mit „Tau“ oder „betaut“ übersetzen lässt. Sowohl für Naturheilmittel als auch in der Homöopathie werden die Pflanzen zur Blütezeit gesammelt, getrocknet und weiterverarbeitet.

Wirkspektrum: untere Atemwege

Typische Drosera-Indikatoren sind Beschwerden in den Bereichen der Lunge, der Bronchien, des tieferen Rachens und des Kehlkopfes. Charakteristisch sind Hustensymptome, oft einhergehend mit Hartnäckigkeit, Würgereiz und Heiserkeit:

– mehrere aufeinanderfolgende Hustenanfälle mit Atemnot
– bellender Husten
– krampfartige Hustenanfälle, ggf. begleitet von Erbrechen
– Husten mit tief und fest sitzendem Schleim
– hustenbedingte Schmerzen im Brustbereich.

Typische Krankheiten und Zustände

Drosera wird als Einzelmittel oder begleitend zur schulmedizinischen Behandlung bei folgenden Beschwerdebildern empfohlen:

– starke nächtliche Hustenkrämpfe
– Erkältungshusten
– Brechhusten
– Kehlkopfentzündung
– Bronchitis
– Asthma
– Keuchhusten.

In welchen Formen gibt es Drosera?

Globuli, Tabletten, Tropfen, Kombinationspräparate

Dosierung und Einnahme von Drosera

Der Sonnentau ist vor allem ein Mittel der unteren Atemwege, das bei starkem und krampfartigem Husten eingesetzt wird. Die Dosierung erfolgt gemäß Herstellerangaben beziehungsweise fachlicher Empfehlung. Die Konsultierung eines Arztes oder kompetenten Heilpraktikers ist insbesondere bei anhaltenden, schweren oder sich verschlimmernden Symptomen angesagt.

Verwendung in der Homöopathie

Werden die Beschwerden durch frische Luft oder das aufrechte Hinsetzen nach dem Liegen besser, spricht das für Sonnentau. Eine Verschlimmerung ist dagegen direkt nach dem Hinlegen, nach Mitternacht und durch Kehlkopfaktivitäten wie Sprechen oder Lachen zu erwarten. Zum Leitbild zähle ebenfalls ein Kälteempfinden trotz warmer Decke.

Dosierung und Einnahme bei Kindern

Neben den üblichen Hustenerkrankungen ist Keuchhusten ein häufiges Einsatzgebiet bei Kindern, wobei sowohl das Mittel als auch die Dosierung durch eine ärztliche Diagnose oder einen Heilpraktiker erfolgen sollte.

Dosierung und Einnahme bei Erwachsenen

Erwachsene nehmen Drosera gerne bei charakteristischen Hustenbeschwerden als Akutmittel ein. Die vorherige Rücksprache mit dem Arzt oder Heilpraktiker bezüglich Mittelwahl, Potenz und Dosierung ist zu empfehlen.

Dosierung und Einnahme bei Tieren

In der Veterinärmedizin kann die Einnahme, gegebenenfalls als Komplexmittel, bei krampfartigen Hustenanfällen erfolgen, die bevorzugt im Ruhezustand auftreten. Ein typisches Beispiel ist Zwingerhusten, wobei stets zu raten ist, bei Erkrankungen einen Tierarzt oder Tierheilpraktiker hinzuzuziehen.

Fragen und Antworten zu Drosera

Hat Drosera Nebenwirkungen?

Bekannt ist in der Homöopathie eine mögliche Erstverschlimmerung.

Ist die Gabe bei Babys möglich?

Sofern medizinisch nichts dagegenspricht, kann Drosera auf ärztlichen Rat hin auch Babys verabreicht werden.

Wie wirkt Drosera?

Drosera setzt homöopathische Impulse im Bereich der unteren Atemwege.

Picture of Dr. med. Fred-Holger Ludwig
Dr. med. Fred-Holger Ludwig

Redaktionelle Leitung und Qualitätssicherung

Teilen:

Mehr Wirkstoffe:

A

B

C

D

E

F

G

H

I

K

L

N

P

R

S

T

Mehr Beiträge:

Kontakt ADHS und Homöopathie Klinische Studie zum Einfluss der ergänzenden homöopathischen Behandlung von Kindern mit ADHS Die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) gehört zu den …

Kontakt Kinder mit homöopathischen Medikamenten behandeln Symptome richtig interpretieren – wichtig bei der homöopathischen Behandlung von Kindern Eltern vertrauen zunehmend der Homöopathie. Nach …

Ärzte sollten Kenntnisse in der Homöopathie haben CrazyCloud-stock.adobe.com Ärztin Gisela Etter plädiert für die Homöopathie an den Universitäten und in der Praxis …

Homimed ist eine Informations- und Serviceplattform, die sich als Sprachrohr für die Homöopathie versteht.

Wissenswertes

Homimed