Coffea

Volksname: Kaffeepflanze

Familie: Rubiaceae / Rötegewächse

Herkunft: Äthiopien

Weitere Vorkommen: Südamerika, Afrika und weitere tropische und subtropische Gebiete

Botanik: strauchartiger Baum bis fünf Meter Höhe, weiße Blütenbüschel, rote Steinfrüchte

Blütezeit: ab April

Wesentliche Inhaltsstoffe: Purinalkaloide (Koffein), Kaffeesäuren, Öle, div. Vitamine & Spurenelemente

Die Kaffeepflanze „arabica“ gedeiht in feuchtwarmen Gebieten und bildet aus den Blüten kirschartige Steinfrüchte. Deren Kerne werden als Kaffeebohnen geröstet, in ungeröstetem Zustand werden sie zu homöopathischen Mitteln aufbereitet.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung: koffeinhaltige Nutzpflanze

In der Homöopathie ist C. arabica bedeutsam. Die Pflanze wächst bevorzugt in höheren tropischen Lagen und dort nur langsam, was eine reichhaltige Ansammlung an Inhaltsstoffen ermöglicht. Die Inhaltsstoffe haben eine vielfältig anregende Wirkung, unter anderem auf das Gehirn, das zentrale Nervensystem, das Herz-Kreislauf-System und den Verdauungstrakt. Der Hauptwirkstoff ist Koffein; dessen unerwünschte Wirkungen bei höherem Konsum bestimmen das homöopathische Leitbild.

Herkunft: feuchtwarmes Klima

Die aus Äthiopien stammende, in mäßigen tropischen Klimazonen mit feuchtwarmer Witterung angebaute Kaffeepflanze wächst bevorzugt in Hochlagen mit Temperatur rund um 20 °C und hoher Luftfeuchtigkeit.

Wirkspektrum: Beruhigung und Entkrampfung

Unruhe- und Erregungszustände können sich psychisch, nervlich, aber auch organisch zeigen. Die anregende Wirkung von Kaffeegenuss nutzt die Homöopathie gemäß dem Ähnlichkeitsprinzip bei vielfältigen Zuständen nervöser oder überaktiver Art:

– innere Unruhe
– Nervosität
– Schwindel
– Herzrasen
– Hyperaktivität
– Überempfindlichkeit.

Typische Krankheiten und Zustände

Für Coffea sprechen Symptomatiken, Zustände und Krankheiten, die, bisweilen krampfartig, mit Nervosität, übersteigerter Aktivität und Unruhe einhergehen:

– allgemeine Erregungszustände
– Schlaflosigkeit
– unruhige Gemütslage
– nervöser Durchfall
– Hyperaktivität
– Konzentrationsstörungen
– Reisekrankheit
– Zahnschmerzen.

Verwendung in der Homöopathie

Typisch für das Leitbild ist eine Verbesserung durch Ruhe, Wärme und Liegen. Eine Ausnahme sind Zahnschmerzen, die durch Kühlung Besserung erfahren. Eine Verschlimmerung tritt eher in unruhiger Umgebung, bei aufgewühlter Gemütslage, Wind, Berührung und aufgrund der anregenden Wirkung bei Kaffeegenuss auf.

In welchen Formen gibt es Coffea?

Globuli, Tabletten, Kapseln, Dilution

Dosierung und Einnahme von Coffea

Die Homöopathie sieht Coffea für Beschwerden und Unruhezustände vor, wie sie durch übermäßigen Kaffeegenuss ausgelöst werden können. Die geeignete Dosierung und Darreichungsform richtet sich nach dem konkreten Beschwerdebild. Bei gesundheitlichen Problemen gilt: Von einer Selbstmedikation ist bei starken Beschwerden oder einer Verschlimmerung von Symptomen abzuraten; ein Arzt oder Heilpraktiker ist der richtige Ansprechpartner.

Dosierung und Einnahme bei Kindern

Nach Rücksprache mit dem Arzt oder Homöopathen kann Coffea Kindern mit ADHS, bei allgemeiner Hyperaktivität, Schlafstörungen und Reisekrankheit gegeben werden. Die vorherige fachliche Beurteilung und Dosierungsempfehlung ist anzuraten.

Dosierung und Einnahme bei Erwachsenen

Neben den üblichen Leitsymptomen bei Erwachsenen kann Coffea auch für Schwangere bei Schlaflosigkeit und heftigen Wehen geeignet sein. Bezüglich der Diagnose, Medikation und Dosierung sollte ein Arzt oder Heilpraktiker, bei Schwangeren alternativ die Hebamme hinzugezogen werden.

Dosierung und Einnahme bei Tieren

Tierheilpraktiker und Veterinärmediziner können bei stimmigem Gesamtbild Coffea auch Tieren verabreichen, die von großer Unruhe, Unausgeglichenheit oder nervösen Reaktionen geprägt sind oder Schwierigkeiten haben, zur Ruhe zu kommen.

Fragen und Antworten zu Coffea

Hat Coffea Nebenwirkungen?

Nebenwirkungen an sich sind nicht bekannt, aber: Bei ernsthaften krampfartigen Erkrankungen wie Epilepsie sollte dringen ärztliche Rücksprache gehalten werden, um eine Kontraindikation zu vermeiden. Aufputschende Mittel können ebenfalls gegen Coffea sprechen.

Ist Coffea nicht wie Kaffee in der Schwangerschaft bedenklich?

Grundsätzliche Risiken sind nicht bekannt, die homöopathische Anwendung erfolgt, anders als bei Kaffee, in potenzierter Form. Ärztliche Rücksprache ist dennoch empfehlenswert.

Ist die Gabe bei Babys möglich?

Aus homöopathischer Sicht spricht bei stimmiger medizinischer Diagnose nichts gegen die Gabe bei Kindern.

Picture of Dr. med. Fred-Holger Ludwig
Dr. med. Fred-Holger Ludwig

Redaktionelle Leitung und Qualitätssicherung

Teilen:

Mehr Wirkstoffe:

A

B

C

D

E

F

G

H

I

K

L

N

P

R

S

T

Mehr Beiträge:

Kontakt Homöopathie statt zu vieler Medikamente im Alter Ältere Menschen sind oft auf viele Medikamente angewiesen – kann Homöopathie helfen? Homöopathie bei älteren …

Werbung für Homöopathie: Ärzte und Apotheker beraten jacob-lund-stock.adobe.com Urteil untersagt Herstellern bestimmte Formulierungen bei der Werbung für Homöopathie Die Werbung für Arzneimittel …

Homöopathie ist sozioökonomisch relevant lovelyday12-stock.adobe.com Neue Studie zeigt positiven Effekt mit Blick auf die Kosteneffektivität von medizinischen Behandlungen Eine aktuelle Studie(1) unter …

Homimed ist eine Informations- und Serviceplattform, die sich als Sprachrohr für die Homöopathie versteht.

Wissenswertes

Homimed