Arum triphyllum

Volksname: Dreiblättriger Aronstab

Familie: Araceae

Herkunft: östliches Nordamerika

Weitere Vorkommen: USA und Kanada, Feuchtgebiete und nahe fließenden Gewässern

Botanik: knolliges Wurzelrhizom, dreigeteilte Blätter, Blütenkolben mit Hochblatt, rote Beerenfrüchte

Blütezeit: klimaabhängig Frühjahr bis Frühsommer

Wesentliche Inhaltsstoffe: in allen Pflanzenteilen giftig, enthalten sind insbesondere Aroin und Oxalat

– bei bloßer Berührung Hautrötungen und -irritationen möglich;

– Verzehr löst brennende Schleimhautreizungen im Mund-Rachenbereich, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall bis hin zur Gewebezerstörung und lebensbedrohlichen Schockreaktionen aus;

– Pflanzenteile verlieren Giftigkeit durch Trocknen oder Abkochen;
– homöopathischer Einsatz analog den Vergiftungssymptomen

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung: Schleimhautmittel

Wo die Pflanze die Schleimhäute stark reizt und angreift, setzt das homöopathische Mittel Arum triphyllum regulierend an. Der Einsatzbereich erstreckt sich auf den Nasen-, Mund- und Rachenraum, wenn die Symptome mit scharfer oder brennender Sekretbildung einhergehen oder die Schleimhäute angegriffen und wund sind. Irritationen der Haut mit sekrethaltiger Bläschenbildung zählen ebenfalls zum Spektrum von Arum triphyllum.

Herkunft: Nordamerika

In seiner ursprünglichen Heimat wird Arum triphyllum auch als Indianerrübe bezeichnet, was vermutlich auf die Verzehrbarkeit des getrockneten Wurzelrhizoms zurückzuführen ist. Aus dieser wird auch das potenzierte homöopathische Mittel gewonnen.

In welchen Formen gibt es Arum triphyllum?

Gängig sind vor allem Globuli in verschiedenen Potenzen.

Dosierung und Einnahme von Arum triphyllum

Die Einnahme erfolgt idealerweise zwischen den Mahlzeiten – es sollte einige Minuten vorher und nachher nichts gegessen oder getrunken werden. Die Dosierung richtet sich nach dem Beschwerdebild und der Potenz. Ärzte und Heilpraktiker können dazu beraten.

Wirkspektrum: reizende Zustände

Beschwerden, die zum homöopathischen Leitbild von Arum triphyllum zählen, gehen mit Rötungen, Wundheit und scharfem oder brennendem Sekret einher. Betroffene sind nervös und fingern an den wunden Bereichen herum. Weiterhin können Heiserkeit, Stimmverlust und allgemeine Gereiztheit auftreten. Ein weiterer Einsatzbereich ist die Haut, wenn sie von Rötungen und brennenden Irritationen betroffen ist.

Typische Krankheiten und Zustände

Homöopathen verabreichen Arum triphyllum bevorzugt bei Infektionen der oberen Atemwege. Typische Erkrankungen sind

– Schnupfen, Nasennebenhöhlenentzündung
– Mandel-, Rachen- oder Kehlkopfentzündung
– Hautausschläge
– Scharlach

Verwendung in der Homöopathie

Nervosität und Gereiztheit treten oft begleitend auf, wenn Arum triphyllum angesagt ist. Weitere Hinweise geben verstärkte Beschwerden bei kaltem, scharfem Wind, trockener Luft, in beheizten geschlossenen Räumen und bei trockener sommerlicher Hitze. Kopfschmerzen und Neuralgien können sich neben einer brechenden Stimme begleitend einstellen.

Dosierung und Einnahme bei Kindern

Kinder leiden bei Erkältungskrankheiten und Scharlach gelegentlich an den genannten Symptomen. Ein Arzt oder Heilpraktiker stellt anhand der Diagnose fest, ob Arum triphyllum das Mittel der Wahl ist und welche Dosierung sich anbietet.

Dosierung und Einnahme bei Erwachsenen

Erwachsene können bei Atemwegsbeschwerden mit der typischen Symptomatik auf den Dreiblättrigen Aronstab zurückgreifen. Idealerweise wird die Ursache und Behandlung nebst Dosierung ärztlich abgeklärt.

Dosierung und Einnahme bei Tieren

Auch bei Tieren wird Arum triphyllum gerne bei Atemwegsinfektionen gegeben, sofern das Leitbild dem homöopathischen Mittel entspricht. Ein Tierarzt oder Tierheilpraktiker ist der richtige Ansprechpartner.

Fragen und Antworten zu Arum triphyllum

Gibt es Neben- oder Wechselwirkungen?

Nebenwirkungen sind keine bekannt. Wechselwirkungen mit Medikamenten sind unter Umständen möglich, dies ist mit dem behandelnden Arzt zu besprechen.

Ist die Einnahme bei Heuschnupfen möglich?

Die Eignung ist abhängig vom Leitbild. Bei entsprechenden Beschwerden kann ein Mediziner Arum triphyllum empfehlen.

Wie lange erfolgt die Einnahme?

Die Einnahme von Arum triphyllum sollte nur bis zum Abklingen der Beschwerden oder wie vom Arzt empfohlen erfolgen.

Picture of Dr. med. Fred-Holger Ludwig
Dr. med. Fred-Holger Ludwig

Redaktionelle Leitung und Qualitätssicherung

Teilen:

Mehr Wirkstoffe:

A

B

C

D

E

F

G

H

I

K

L

N

P

R

S

T

Mehr Beiträge:

Kontakt FAQ zur Homöopathie In der Debatte um die Homöopathie fehlen ausgewogene Fakten Meinungsumfragen belegen das große Interesse der Patienten an der Homöopathie. …

Schüßler Salze und Homöopathie – wo liegt der Unterschied? printemps-stock.adobe.com Worin unterscheiden sich homöopathische Arzneimittel und Schüßler Salze? Zwar werden die Schüßler …

Evidenz der Homöopathie untermauert Galyna-Andrushko-stock.adobe.com Wiener Ärztin stellt Homöopathie auf den Prüfstand der „Evidence based medicine“ „Eminenz oder Evidenz: Homöopathie auf dem …

Homimed ist eine Informations- und Serviceplattform, die sich als Sprachrohr für die Homöopathie versteht.

Wissenswertes

Homimed