Calendula

Volksname: Ringelblume

Familie: Asteraceae / Korbblüter

Herkunft: südlicher Mittelmeerraum

Weitere Vorkommen: Europa, Nordafrika, Kulturpflanze in Gärten

Botanik: bis 50 Zentimeter Höhe, längliche Blätter, gelbe bis orange-rote Blüten, ca. vier Zentimeter Durchmesser, Pfahlwurzel

Blütezeit: Juni bis Oktober

Wesentliche Inhaltsstoffe: Polysaccharide, Carotinoide, Triterpensaponine, Flavonoide, ätherische Öle

Die Ringelblume, die ihre Blüten an Regentagen vorsorglich gar nicht öffnet, wird auch als „Pflanze der Unvergänglichkeit“ bezeichnet. Sie treibt den ganzen Sommer über neue Blüten und sät sich zur Vermehrung großzügig selbst aus. Als Heilpflanze ist sie spätestens seit dem Mittelalter bekannt und wird naturheilkundlich vor allem als Wundheilmittel eingesetzt, was auch ein homöopathischer Schwerpunkt ist.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung: regenerationsfähiger Sommerblüher

Calendula zeigt sich in der Wahl des Standortes anpassungsfähig, lediglich auf Sonne möchte sie nicht verzichten. Unermüdlich treibt sie den Sommer über neue Blüten und wird durch das Entfernen von Blüten zur Neubildung angeregt. Diese Regenerationsfähigkeit nutzen potenzierte homöopathische Mittel.

Herkunft: gemäßigtes bis warmes Klima

Die Ringelblume zeigt sich bis auf einen sonnigen bis halbschattigen Standort wenig wählerisch. Lediglich der Boden sollte eher durchlässig und nicht zu schwer sein. Die gelben bis rötlichen Blütenblätter galten schon früh als ausgezeichnetes Lebensmittelfärbemittel. In der Naturheilkunde finden vor allem die Blüten und Blütenblätter Verwendung, homöopathisch ist der gesamte obere Pflanzenteil blühender Ringelblumen interessant.

In welchen Formen gibt es Calendula?

Globuli, Tabletten, Salbe, Tinktur / Tropfen

Dosierung und Einnahme von Calendula

Wunden, auch kompliziertere oder schlecht heilende und schmerzende, sowie Geschwüre und Hautirritationen sind die Haupteinsatzgebiete der Ringelblume. Die Art der Anwendung und die Dosierung kann ein versierter Arzt, Heilpraktiker oder Homöopath bestimmen. Eine dringende kompetente Abklärung ist bei anhaltenden und starken Beschwerden sowie bei einer Verschlimmerung ratsam.

Wirkspektrum: Wundheilung

Hautverletzungen, Wundschmerz, Wundheilungsstörungen und Geschwüre zählen zum Wirkspektrum der Ringelblume, oft einhergehend mit

– Entzündung
– Eiterbildung
– zerfranstem Gewebe
– starker Narbenbildung.

Schürfwunden können ebenso Anlass sein wie Risswunden, Quetschwunden, Operationswunden, Zahnfleischverletzungen und Verbrennungen oder in tieferen Geweberegionen Muskelfaserrisse.

Typische Krankheiten und Zustände

Mit den Symptomen geht gelegentlich eine Schwere im Hinterkopf einher. Schläfrigkeit und Unruhe begleiten ebenfalls die Beschwerden. Typische Krankheitsbilder sind

– Verletzungen/Operationen
– Bindehautentzündung mit schmerzhaft trockenen Lidrändern
– Sonnenbrand
– schmerzhaft geschwollene Lymphdrüsen
– einseitige Erkältung
– Zahnfleischentzündung
– Narbenbildung
– Magen-Darm-Beschwerden mit bitterem Geschmack.

Verwendung in der Homöopathie

Der Calendula-Typ neigt in Verbindung mit Schmerzen zu Schreckhaftigkeit und Reizbarkeit. Eine gesteigerte Erkältungsneigung kann ebenfalls auftreten. Verbesserung der Beschwerden kommen bei Wärme oder im ruhigen Liegen auf, Verschlimmerung eher abends, bei Kälte oder feucht-schwüler Witterung – analog zur Ringelblume, die Sonne und Wärme liebt, sich dagegen vor Kälte und Feuchtigkeit schützt.

Dosierung und Einnahme bei Kindern

Kinder, die gut auf Ringelblume ansprechen, haben oft ein geschwächtes Immunsystem und neigen zu Erkältungen. Nach Rücksprache mit dem Arzt oder Heilpraktiker kann das homöopathische Mittel unterstützend zur Wundheilung eingesetzt werden.

Dosierung und Einnahme bei Erwachsenen

Alternativ zu Bellis oder Arnika bietet sich Calendula für Erwachsene mit typischen Beschwerden an. Um das richtige Mittel und die Dosierung zu bestimmen, ist ein Arzt oder Heilpraktiker der beste Ansprechpartner.

Dosierung und Einnahme bei Tieren

Tierärzte und Tierheilpraktiker verordnen Calendula bei Tieren zur Heilungsunterstützung von Wunden und Verletzungen. Sie sind ebenfalls Ansprechpartner in Dosierungsfragen.

Fragen und Antworten zu Calendula

Ist Calendula bei Windeldermatitis geeignet?

Grundsätzlich kann Ringelblume den Heilungsprozess bei wunder Windeldermatitis anregen. Die Konsultierung eines Arztes zur Mittelbestimmung ist jedoch empfehlenswert.

Ist bei Wunden die innere oder äußere Anwendung sinnvoller?

Calendula kann sowohl durch die innerliche als auch durch die äußerliche Anwendung Impulse setzen.

Ist die Selbstmedikation möglich?

Ja, Calendula ist rezeptfrei erhältlich. Die Rücksprache mit einem Arzt oder Heilpraktiker ist dennoch sinnvoll.

Dr. med. Fred-Holger Ludwig
Dr. med. Fred-Holger Ludwig

Redaktionelle Leitung und Qualitätssicherung

Teilen:

Mehr Wirkstoffe:

A

B

C

D

E

F

G

H

I

K

L

N

P

R

S

T

Mehr Beiträge:

Kontakt ADHS und Homöopathie Klinische Studie zum Einfluss der ergänzenden homöopathischen Behandlung von Kindern mit ADHS Die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) gehört zu den …

Kontakt Homöopathie: Kein Entweder-oder in der Medizin Umfrage: Patienten wünschen sich eine Verbindung von konventioneller Medizin und Homöopathie Eine große Mehrheit der …

Homöopathie: Bundesrat befürwortet Komplementärmedizin fotogestoeber-stock.adobe.com Patientenverband und Landesregierung von BaWü setzen sich für Wahltarife mit Homöopathie ein Kosten für Komplementärarzneimittel wie die …