Dulcamara

Volksname: Bittersüßer Nachtschatten

Familie: Solanaceae/Nachtschattengewächse

Herkunft: Europa, Asien

Weitere Vorkommen: Verbreitung bis Nordamerika, gemäßigte helle Standorte, bis 1.500 Meter Höhe

Botanik: 2 bis 10 Meter lange Kletterranken, lilafarbene Blüten, rote Früchte

Blütezeit: Juli bis September

Wesentliche Inhaltsstoffe: Steroidalkaloidglykoside (Solamarin) und Saponine

Die Pflanzenteile von Dulcamara sind unterschiedlich giftig, der höchste Wirkstoffgehalt steckt in den unreifen Beerenfrüchten. Bei Aufnahme der Steroidalkaloide in hoher Konzentration werden die roten Blutkörperchen und die Darmwand angegriffen.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung: liebt Feuchtgebiete

Der Bittersüße Nachtschatten gedeiht bevorzugt an Wasserläufen und auf feuchtem, durchlässigem Grund. Die Pflanzenteile sind giftig, jedoch nur bei ausreichendem Verzehr: Für Kinder können rund 30 bis 40 der unreifen Beerenfrüchte tödliche Wirkung haben. Charakteristisch ist, dass diese zunächst bitter schmecken und während dem Kauen ein süßliches Aroma entwickeln.

Herkunft: gemäßigte Zonen der Nordhalbkugel

Ursprünglich war Dulcamara von Europa bis nach Asien anzutreffen. Schon früh gewann die Pflanze in der Naturheilkunde Bedeutung im Einsatz gegen Atemwegsbeschwerden, Hautkrankheiten und Rheuma. Für homöopathische Mittel werden die jungen Blätter und Triebe vor der Blüte geerntet.

In welchen Formen gibt es Dulcamara?

Dulcamara ist in verschiedenen Formen erhältlich, als Globuli, Tabletten, Tinktur oder Komplexmittel.

Wirkspektrum: kältebedingte Beschwerden

Das bevorzugte Verbreitungsgebiet an kühleren Wasserläufen und auf feuchtem Grund gibt einen Hinweis auf das homöopathische Wirkspektrum, das eng mit einem Wechsel von Wärme und Trockenheit zu Kälte und Feuchtigkeit im Zusammenhang steht:

– Erkältungsbeschwerden
– rheumatische Beschwerden
– Kälteschmerzen

Typische Krankheiten und Zustände

Stets spielt feuchte Kälte eine Rolle beim Einsatz des Bittersüßen Nachtschattens. Das betrifft folgende Krankheitsbilder:

– Erkältungssymptome, Verschleimung
– Harnwegsinfekte
– Mittelohrentzündung
– Bindehautentzündung
– Rücken-, Gelenk- und Nervenschmerzen
– herbstlicher Heuschnupfen
– Lippenherpes
– Warzen

Verwendung in der Homöopathie

Homöopathisch sprechen Beschwerden für Dulcamara, die durch Wetterwechsel und feuchtkalte Witterung ausgelöst werden. Der charakteristische Typ kann als „frostig“ bezeichnet werden. Wärme und Bewegung verbessern die Beschwerden, Kälte, Feuchtigkeit und Wechsel von Wärme zu Kälte verschlimmern sie. Da hinter den üblichen Symptomatiken ernsthafte Erkrankungen stecken können, ist der Besuch eines Arztes oder kompetenten Heilpraktikers stets anzuraten.

Dosierung und Einnahme von Dulcamara

Bittersüß wird bei Erkältungskrankheiten und anderen Beschwerden eingesetzt, die mit feuchtkalter Witterung in Zusammenhang stehen. Bevorzugt erfolgt der Einsatz als Akutmittel, seltener bei chronischen Leiden. Eine Ausnahme ist chronischer Rheumatismus mit witterungsbedingten Akutbeschwerden. Grundsätzlich ist für die Potenzwahl, Dosierung und Einnahme die Einholung kompetenten medizinischen Rats zu empfehlen.

Dosierung und Einnahme bei Kindern

Kindern, die sich bei Unterkühlung schnell erkälten, bei Wind zu Ohrenschmerzen oder bei Zugluft Bindehautentzündung neigen, könnte Dulcamara helfen. Für eine sichere Diagnose und Mittelwahl ist ein Arzt oder kundiger Homöopath der richtige Ansprechpartner.

Dosierung und Einnahme bei Erwachsenen

Der Dulcamara-Charakter entspricht eher dem nordischen Typ und kann sich durch Reizbarkeit, Ungeduld und Kälteempfindlichkeit auszeichnen. Ein Arzt oder Heilpraktiker kann prüfen, ob bei entsprechenden Beschwerden Bittersüß das Mittel der Wahl ist sowie eine geeignete Potenz und Dosierung empfehlen.

Dosierung und Einnahme bei Tieren

Kundige Tierärzte und Tierheilpraktiker greifen gerne auf Dulcamara zurück, wenn es um kälte- und nässebedingte Beschwerden geht, die mit Erkältungen und Unterkühlung, aber auch mit gesteigerter Empfindlichkeit im Alter zusammenhängen können.

Fragen und Antworten zu Dulcamara

Ist Dulcamara für Schwangere geeignet?

Spricht aus ärztlicher Sicht nichts dagegen, können Schwangere das homöopathische Mittel einnehmen.

Bei was kann Dulcamara helfen?

Zum Leitbild zählen Erkrankungen und Symptome, die mit Kälte, Nässe und Unterkühlung zu tun haben.

Hat Dulcamara Nebenwirkungen?

Konkrete Nebenwirkungen sind nicht bekannt, es sollte aber für die richtige Mittelwahl immer ärztlicher Rat eingeholt werden.

Picture of Dr. med. Fred-Holger Ludwig
Dr. med. Fred-Holger Ludwig

Redaktionelle Leitung und Qualitätssicherung

Teilen:

Mehr Wirkstoffe:

A

B

C

D

E

F

G

H

I

K

L

N

P

R

S

T

Mehr Beiträge:

Therapiefreiheit und Homöopathie love-you-stock-stock.adobe.com Homöopathie: Evidenz umfasst auch die Erfahrung des Arztes – best evidence nicht immer beste Evidenz In der Debatte …

Kontakt Homöopathie im Spitzensport beliebt Sportmediziner schätzen nebenwirkungsarme und heilungsfördernde homöopathische Arzneimittel Leistungssportler sind in ihrem Trainingsalltag großen Belastungen ausgesetzt. Vor wichtigen …

Kontakt Homöopathie bei Kindern – warum so erfolgreich? Befragung von 7000 Patienten in Studie der Bertelsmann Stiftung und der Barmer GEK Sie …

Homimed ist eine Informations- und Serviceplattform, die sich als Sprachrohr für die Homöopathie versteht.

Wissenswertes

Homimed